Hochzeit

minimieren
Wollen Sie kirchlich heiraten?

Vor Gott, dem Herrn der Welt, zu versprechen, dass Sie zu dieser/m PartnerIn stehen wollen – „durch Dick und Dünn“, in „Gesundheit und Krankheit“, ist eine Lebensentscheidung – und nicht nur ein „Vertrag“ mit kirchlichem Ritual.

Um das deutlich zum Ausdruck zu bringen, gilt die EHE in der katholischen Kirche als Sakrament. d.h. als „unauflöslicher Bund vor Gott“ . Denn Jesus hat selbst gesagt: “Was Gott verbunden hat, soll der Mensch nicht trennen“(Mt 19,6)

Deshalb legen wir großen Wert auf die gute Vorbereitung :

1)    
Wenn Sie beide entschieden sind, kirchlich zu heiraten, melden Sie sich bitte beim Pfarrer Ihres Wohnortes, um Termin, Kirche,(„Brautaufnahme“=) Trauungsprotokoll und Gestaltung der Hochzeit zu besprechen.

2)    
Zum „Trauungsprotokoll“ braucht es einen (neuen) Taufschein, in dem auch die Firmung und der Ledigenstand  verzeichnet sind.

3)    
Wann und wo Sie  ein „Eheseminar“ machen, ist ganz Ihnen überlassen. - In der Diözese Salzburg ist es verpflichtend vorgesehen, um die  spirituelle Vorbereitung nicht  zu kurz kommen   zu lassen.

4)    
In einem  Gespräch mit dem Trauungspriester wird dann der genaue Ablauf der Feier in der Kirche ausgemacht.

5)    
Sie können die kirchliche Feier mit oder ohne „Eucharistie“ (=Höchstform mit Kommunion) gestalten. Auch die musikalische  Umrahmung, alle verwendeten Texte und Zeichen sollen gut überlegt sein.  

6)    
Es legt sich sehr nahe, vor diesem  großen Ereignis noch einmal das bisherige Leben durchzudenken und die „dunklen“ Erfahrungen, Versager oder auch Enttäuschungen, mit einem Priester in einem Beichtgespräch dem Herrgott zu überlassen.

7)

Die beiden Trauzeugen, die unterschreiben sollen, müssen (altersmäßig) unterschriftsfähig sein und  sollen in den  Ablauf eingeweiht sein. 

 

Siehe auch:

Information der Erzdiözese Salzburg zur Hochzeit